Archiv
 
Home
 
 

Der Oktober, natürlich Marathon-Monat!

139 Tage Pause


Zwar könnte man den Monat passend zum Vormonat und zum Jahr mit einem
Dorfevent starten, doch dazu am Ende.
Zur überschrift: 139 Tage, ja was-genau, nach den letzten Jahren fast
unvorstellbar, 139 Tage ohne VfRler bei Marathonläufen weltweit!
Eine Pause, die nicht wirklich schlimm ist, wiederholen muss sie sich
aber auch nicht ;-))
Beendet wurde diese „Serie“ eindrucksvoll, denn die Jahresbestzeit
von Friedbert Kirsch (die er aus dem Darmstädter Knast entführte)
hielt fast ein halbes Jahr, ehe Robert Thönnissen (Foto) sie in Köln
um satte 25 Minuten auf tolle 3 Stunden, 8 Minuten und 8 Sekunden
verbesserte. Nur eine Woche später wackelte sie in Essen direkt stark,
denn nur 11 Sekunden fehlten unserer Florence Kostrzewa letztlich bei
Ihrem tollen Marathon- Debüt. Auch wenn sie die „absolute“ Jahresbestzeit
verpasste, hat sie dennoch die Vereinsbestzeit bei den Damen um mehr als
eine Stunde verbessern können. Auch das eine erfreuliche Randnotiz,
denn selten wird ein Vereinsrekord bei uns von verschiedenen SportlerInnen
in einem Jahr verbessert, denn erst im Mai hatte Nicole Kennerknecht die
fast 5 Jahre alte Bestmarke von Beate Jansen um eine Stunde verbessern können.
Auch nicht schlecht, dass nur 32 Sekunden nach Flo mit Alfred Kirsch,
unserem „Rekord - Marathon - Läufer“, der dritte „Hauptsache - bewegtler“
in 3:08 „durchlief“. Komplettiert wurde das Trio in Essen vom „zweiten“ der
seinen „zweiten“ Marathon in diesem Jahr für unseren Verein finishte,
nämlich Gereon Gilles, der nach 4:14:51 ins Ziel kam. Zwei Wochen später
startete Friedbert Kirsch beim einmaligen Marathon über die alte Weseler
Rheinbrücke. Bevor mit den Abrissarbeiten des Bauwerks aus den 50er Jahren
begonnen wird, veranstaltete Marathon - Legende Christian Hottas aus Hamburg
im Rahmen der „Lost Places Serie“ dieses einmalige Event. Frie finishte
nach 4:24:55. Den Abschluss des Marathon - Monats machte Stefan Florack
in der Frankfurter „Gudd Stuff“, der Festhalle mit 4:07:46!
Erfreulich auch die tolle Serie, die unser Peter Günther im September in
Köln startete und bis im Oktober fortsetzen konnte. In seiner neuen
Altersklasse, die man ihm wahrlich nicht ansieht, verbuchte er 7 Siege
in Folge!
Kommen wir nochmals auf den eingangs erwähnten Ortsevent zurück.
Leider stellte sich auch für uns der Termin der „Bayrischen Olympiade“
zum 100 jährigen Jubiläum des VfR 1910 nicht als einfach heraus,
da zeitgleich unsere Brunssumer Freunde ihren alljährlichen Heideloop
veranstalteten und auch noch Aktive in der Sportschule Kaiserau weilten.
Somit reichte es nicht zu einem eigenen Team, aber unsere Vertreter
Karsten Winkens und Alfred Kirsch konnten kurzfristig mit den
„Raving Rabbits“, Stefan Gobbers und Ralf Schäfers fusionieren
und -DäH- Goldmedaille!!! Herzlichen Glückwunsch diesem Quartett!
(Anmerkung der Red.: Die Edeka - Werbung wurde an diesem
Tag von diesem Team neu geschrieben ;-))))) )

In der Kilometerfresserwertung zeichnet sich allmählich eine
Vorentscheidung ab. Rekordtitelträger Friedbert Kirsch strebt mit
z. Zt. 646 km seinem 10. Titel entgegen. Die wohl einzige,
die ihm diesen Titel noch streitig machen könnte, ist Nicole
Kennerknecht, die mit 514 km auf Rang 2 folgt. Auf 3 bleibt nach
wie vor Günter Leinders mit 416.
Nach dem 4. unserer 5 Lauftage gab es wenig Veränderung. Florence
führt bei den Damen vor Nicole. Auf Platz 3 liegen jetzt gleichauf
Iris und unser Neuzugang Susann Cygon. Bei den Männern führt Alfred
Kirsch vor Karsten Winkens und Robert Thönnissen.
Bleibt abschließend ein Jubiläum. Es ist einzigartig, nicht wegen
der Kilometerzahl an sich, jedoch aus dem Grund, dass es exakt auf
den Kilometer genau abgepasst wurde. Vorstandsmitglied Guido Rosskamp
hatte nach dem Herbstwaldlauf in Hambach exakt 750 km auf dem „Tacho“
- Herzlichen Glückwunsch-!






 

Archiv  Home